Knochenbau in der Kiefernhöhle: Der Sinuslift

Der Knochen zwischen Kiefer- und Mundhöhle heißt fachsprachlich „Sinusboden“. Ist hier der Knochenaufbau vorangeschritten, kann es im Vorfeld von Implantationsmaßnahmen notwendig werden, diesen Bereich mit Hilfe von Knochenaufbau-Maßnahmen anzuheben. Dieser als Sinuslift bezeichnete operative Eingriff hat also die Funktion, die betreffende Stelle soweit wie erforderlich mit zusätzlichem Knochenmaterial zu versehen, damit eine sichere und dauerhafte Verankerung des Implantats gewährleistet ist.